Damit diese Webseite für Sie optimal funktioniert, benutzen wir sogenannte Cookies. Wenn Sie die Seite besuchen , stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Speicherung persönlicher Daten zu falls Sie das 'Kontaktformular' nutzen.

Weitere Informationen zu den Cookies und zum Datenschutz finden Sie hier

AKTUELLES

     

** diverse INFO' s **

              *************

     
       
    
    
       
       

    

    

Wolgadelta

 

   

Fischen auf Wels, Rapfen, Barsch und Hecht

    
Das Wolga-Delta ist eine unglaubliche Wasserlandschaft von ca 20.000 qkm.
Das Delta beginnt bei der Stadt Wolschski und mündet in das Kaspische Meer.

 

 

Wenn man sich Russland mal als Angelziel ausgesucht hat ist die Wolga

ein Muss.

Hier im Delta mit seinen Hunderten Seitenarmen findet man das 

Angelparadies schlechthin. Wenig Festland, Hunderte von kleinen Inseln,
Kanälen, Schilfgürteln und kleine oder große Seen.

 

Wer einmal mit dem Virus Delta infiziert wurde wird immer gerne
wiederkommen. So ist es auch mir ergangen. Viele Jahre lang war einmal 

im Jahr Wolga angesagt.

Durch die Verbindung mit meinem Angelfreund  Michael von Beluga-Tours

war es mir möglich in einem Naturschutzgebiet  (Staatsjagd) mit

Sondergenehmigung fischen zu dürfen. Unsere Basisstation war die

Lotos Lodge, ehemalige Lodge von Breschnew für  Jagdgäste.

Uns bot sich jedes Jahr angeln vom Feinsten. Mitten in der  Natur, mit

Eindrücken die sich jeden Tag änderten, Unmengen von Wildvögeln,

raubende Fische nach jeder Kurve und immer wieder ein verändertes

Panorama. Anglerherz was willst Du mehr.
          

 

 

Nur die Größen der einzelnen Fischarten waren etwas anders als wir es

vom Rhein oder den Bodden kennen. Aber bei den Welsen da stimmte

alles, zumal ich, als Spinnangler konnte aus den vollen schöpfen. Des

öfteren hatte bei der Spinn-Tour auch ein Wels das Blech genommen,

welches an einer normalen Spinnrute einen spektakulären Drill lieferte.



Es war gar nicht zu vermeiden , beim Hecht- oder Barsch-Angeln einen Wels zu haken. In allen erdenklichen Größen.



 

Nur die richtigen Kaliber wurden von unseren Waller-Spezis auf Grund

mit riesigen Ködern gefangen. Bei den Barschen war bei ca. 38cm Ende

der Fahnenstange.



 

Ich hatte in all den Jahren auch nicht einen größeren gefangen oder
gesehen. Bei den Zandern war der Unterschied noch größer, wenn ich da

an die Bodden oder den Rhein denke. Ein Züchter hier im Westerwald

sagte mir, das der Wolga-Zander eine komplett andere Spezi sei, denn

sie sind relativ klein geraten. Auch die Hechte endeten bei ca. 88cm.
 

 

Auffällig war die schlanke Form, aber dies alles wurde wettgemacht mit

der enormen Vielzahl der Fische, am leichten Gerät, Spaßfaktor 100%,

aber Probleme wenn es dann mal ein Wels war.
Wenn wir einen großen Schwarm Möven gesehen haben, dann sofort hin.

 

Fast bei jedem Wurf ein Treffer (riesige Barschtrupps waren unterwegs) .
Das gleiche mit den Rapfen. Kurz vor der Dunkelheit hatten wir oft reine

Sternstunden. Ich kann mich nicht erinnern, mal in einem Jahr nicht

zufrieden gewesen zu sein.



 

Auch wird mir ewig in Erinnerung bleiben, als wir am Anfang mal einen

halben Tag auf einem staatlichen Stör-Fangschiff miterleben durften.

Mich persönlich hatte es sehr nachdenklich gestimmt. Hunderte von

Stören wurden abgeschlachtet. Das Resultat war, das nach all den

Jahren noch keine 10% der Störe überlebt haben.
Auch für uns Angler gab es ein Ende. Durch politische Machtwechsel,

Unsicherheiten usw. gab Beluga-Tours auf. So erging es fast allen Delta

Anbietern. Auch in den Medien habe ich lange nichts mehr vom

Wolga-Delta gehört. Mich stimmt es traurig , denn es war jedes Jahr ein

großes Highlight für mich.



 

Hier noch ein  Video vom Fischen im Wolgadelta