Damit diese Webseite für Sie optimal funktioniert, benutzen wir sogenannte Cookies. Wenn Sie die Seite besuchen , stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Speicherung persönlicher Daten zu falls Sie das 'Kontaktformular' nutzen.

Weitere Informationen zu den Cookies und zum Datenschutz finden Sie hier

AKTUELLES

     

** diverse INFO' s **

              *************

     
       
    
    
       
       

    

    

21.06.2013 - Boddenangeln auf Hecht und Zander mit "Flops" und "Tops"


Wie schon seit etlichen Jahren im Juni, traf ich mich mit den Angelfreunden Rene' und Matthias aus Thüringen bei unserem Stammguide Jörg (www.boddenfishing.de), um 4 Tage den Hecht-Ladys sowie den Zandern

etwas Aufregung zu verschaffen.

Bei unserer Ankunft sahen wir schon Jörgs sorgenvolles Gesicht gewürzt mit den lapidaren Worten "Männer das wird ein hartes Brett". Die Bodden hatten sehr wenig Wasser, kaum Strömung, Sauerstoff - naja-  und weiß der Geier was sonst noch, aber da blieben wir noch immer ruhig, denn aus Erfahrung wußten wir das Jörg von Haus aus ein Pessimist ist. Nur, wie Recht er hatte, sollten wir später merken.

Schnell unsere Angelsachen in die große Ferienwohnung  getragen und kurze Zeit später ging es zum ernsten Teil des Tages über, Grillen war angesagt. Eine Angelegenheit für unseren Rene'. Seine Thüringer Rostbratwürste sind legendär, das muß ich an dieser Stelle mal sagen. Sie lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Sogar Jörgs erste Frage war: "hat Rene wieder die Thüringer dabei?" Ich sagte:" Jörg mach dich nicht verrückt er hat jede Menge dabei". Wenn ich "Menge" sage,  meine ich auch "Menge".

 

Blick aus der Ferienwohnung auf die Bodden

 

Am nächsten Morgen ging es los . Der Tag ist schnell erzählt Leute ich kann euch sagen , das war ein harter Tag.

Nie hätte ich gedacht daß die Prognosen von Jörg so punktgenau waren. Wir haben mit ach und krach 6 Fische insBoot bekommen . Jeder hatte zwar seinen Fisch gefangen aber harte Arbeit war angesagt.

 

      

 

Nun setzten wir unsere Hoffnung auf den zweiten Tag,

denn viel schlechter konnte es ja nicht werden.

Aber weit gefehlt, jeder von uns fing nur einen Hecht . Wie in einem Ententeich, keinerlei Wasserbewegung, riesige Grasteppiche welche das Angeln weitenstgehend unmöglich machten. Unzählige Stellungswechsel brachten auch nichts. Als wir Abends zurück kamen, waren wir doch ganz schön angepisst, denn so schlecht hatten wir es noch nicht live erlebt. Aber wie so oft im Leben man sollte die Hoffnung nicht aufgeben.

 

Dann kam der dritte Tag.

Es war etwas Wind aufgekommen. Man mag es kaum glauben, aber Jörg hatte einen sehr weiten Stellungswechsel vorgenommen mit der Bemerkung: "hier könnte etwas gehen" - und wie etwas ging!! Wir fingen an diesem Morgen 13 sehr schöne Fische wobei die Videocamera kaum still stand, ein Drill jagte den anderen.

Matthias konnte bei einem seiner Hechte, 102cm feststellen. Auch Jörg machte  mit einer 104cm Hecht-Lady auf dem Video einen bleibenden Eindruck. Rene' und ich konnten an diesem Vormittag ebenfalls zufrieden sein.



Mathias mit 102cm Hecht
   
Jörg's 104cm-Lady

 

Um 12 Uhr ging es zurück, nächster Start war 17Uhr. Ein verdächtiger Zander-Hotspot wurde angefahren .

Wir fingen an diesem Abend 8 Zander, keine Riesen aber schöne Fische, wobei ich 3 Zander beisteuern konnte.

 

Zander im Doppelpack für Matthias und Rene'
     
 

 

Der vierte Tag

sollte meinen Angelfreund Rene wohl ewig in Erinnerung bleiben.

Jörg fuhr mit uns die V-Rinne auf dem Kubitzer Bodden an. Genau da hatte es dann auch gekracht . Rene und Matthias hämmerten je einen Zander von 82cm aus der Rinne.

 

    

 

Dann hatte Rene einen richtigen Lauf . In kurzen Abständen zauberte er einige starke Hechte aus der Rinne,gekrönt von einem 102cm-Hecht. Natürlich stand auch hier die Videocamera nicht still .

 

Rene's 102cm Bodden-Lady

 

Auch Jörg legte noch einmal nach mit einer 101cm Dame. Ich gesellte mich ebenfalls zu dem Reigen, aber der Meter-Fisch warleider nicht dabei. Man meinte, ich hätte ja im Februar schon vier mal die Meter Marke geknackt (sie hatten ja recht).

So konnten wir den letzten Tag noch einmal richtig genießen.

Zwei Tage Flop - und zwei Tage Top, so schnell kann sich das Blatt wenden.

 

 

Fazit war, wir haben in diesen Tagen bei wirklich nicht besten Bedingungen, 42 Fische gefangen (26 Hechte und16 Zander), davon 4 Meter-Plus-Hechte.

Ich persönlich war mit der Anzahl meiner Fische sehr zufrieden, nur mit der Größehatte es gehapert.

Das Maß aller Dinge bei unserer Tour war Rene' mit seinen prachtvollen Fischen, wobei auch Matthias einige"Schwergewichtige" ins Boot lockte.

Es fällt mir auch leicht, neidlos zu sagen: "Ehre wem Ehre gebührt". Von dieser Stelle noch einmal ein dickes Petri !!

 

Nun, wie immer, zu Dir Jörg. Ich glaube man konnte den Stein plumsen hören als sich unserer Erfolg endlich einstellte.

Aber Jörg, auch wenn es mal nicht so läuft, wir wissen doch genau was wir an Dir haben, deineGewässerkenntnis hat uns schon so oft den Arsch gerettet - Natur ist Natur, es wäre doch schlimm wenn man die Uhr danachstellen könnte. So bleiben die Bodden immer spannend bis zur letzten Minute.

Kurz und schlicht - von Rene', Matthias und meiner Wenigkeit - Wir danken Dir - Punkt aus.

  

Hier das Video zu diesen Angeltagen voller Überraschungen