Damit diese Webseite für Sie optimal funktioniert, benutzen wir sogenannte Cookies. Wenn Sie die Seite besuchen , stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Speicherung persönlicher Daten zu falls Sie das 'Kontaktformular' nutzen.

Weitere Informationen zu den Cookies und zum Datenschutz finden Sie hier

AKTUELLES

     

** diverse INFO' s **

              *************

     
       
    
    
       
       

    

    

Bodden auf Hecht im Mai mit "heftigen Launen der Natur"

Geplant waren 4 Tage Fischen zu Dritt bei Jörg - www.boddenfishing.de - aber oft kommt es anders als man denkt. Olaf war nach einem Insektenstich von einem Virus betroffen und mußte im Krankenhaus behandelt werden. Am zweiten Tag wollte er dann noch einmal einen Versuch starten (sitzend im Gartenstuhl). Er fing sogar noch einen schönen Hecht, mußte dann aber doch die Segel streichen und fuhr nach Hause.


 

Jetzt waren nur noch Andreas aus Bonn und ich am Start. Aber nun erst mal der Reihe nach mein Bericht.

Die Euphorie sank bedenklich als wir auf dem Wasser mit der Wirklichkeit konfrontiert wurden - wenig Wasser in den Bodden., starke Trübung mit teilweisem Stillstand machten das Driften fast unmöglich, ständiger Wetterwechsel zwischen Sonne, Regen wie aus Kübeln, später starker Wind mit Stärke 5, machten es uns nicht einfach. Das Hauptproblem waren jedoch die Massen von Hornhechten, sehr ungewöhnlich Anfang Mai. Man hatte fast bei jedem Wurf  Hornecht-Kontakt. Die Shads wurden bearbeitet im Verband von 6-7 Hornhechten. Auch ein Wobbler-Test brachte nichts. In kürzester Zeit wurde mein "Freddy Illex" ein Opfer der Hornhechte.

Wir konnten zwar an diesem Tag einige Hechte verhaften, aber nur unter sehr schwierigen Bedingungen, denn nur im flachen Wasser ohne Hornhechte ging etwas. Wir konnten uns einige hart erkämpfte Fische sichern. Die Größen waren an und für sich noch ganz in Ordnung, da sich ja wie bekannt die Winter-Damen rar gemacht haben, was nicht heißen soll, das im Sommer keine "Meter-Plus-Hechte" mehr in den Bodden sind, nur halt weniger. Denn schon hier und da konnten wir kurz vor dem Boot, die Shads verfolgend, abdrehende gewichtige Hechte beobachten.


 

Am nächten Tag Regen und Sturm, so das wir erst viel später starten konnten.

Am Nachmittag ein kleines Highlight für Andreas mit negativem Ausgang (er hat an den Bodden noch keinen Meter-Plus-Hecht gefangen). Eine Hechtlady schraubte sich kurz vor dem Boot aus dem Wasser und knallte auf den Wobbler. Jörgs sofortige Kommentar "Andreas, das ist der Meter, woran kein Zweifel bestand". Dann mußte das kleine Wort "ist" in "war" korrigiert werden. Beim erneuten Schlagen mit dem Kopf nah am Boot riß die Fireline direkt hinter dem Non-Knot - weg war die Lady! Erspart mir die Worte welche wir von Andreas zu hören bekamen. Ich weiß wie das ist wenn man auf seinen ersten "Meter-Plus" wartet, aber ich bin mir sicher Andreas, das wird schon.. Das positive an diesem Tag war, das Regen und Sonne in einem erträglichen Wechsel agierten und wir etliche Hechte ans Band lockten. Auch konnten wir relativ viele Drills mit teilweise tollen Szenen filmen. Da kommt sehr viel Arbeit auf Sonja zu.


 

Die restlichen Tage sind schnell geschildert. Sonne, Wind, Regen und ein starkes Gewitter hielten uns in Atem, aber letztendlich sind wir noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Wir konnten trotz der widrigen Bedingungen noch 32 Hechte fangen, wobei ich mit meinen Spinnern besonders zufrieden war, da sie mir die Hornhechte etwas vom Hals gehalten haben. Jörg hatte sich hier wieder fleißig als Kameramann betätigt.


 

Am letzten Tag ist mir noch etwas Kurioses passiert. Bei einem herannahenden Gewitter knisterte es plötzlich in meiner Rute mit spürbaren elektrischen Schlägen in meiner Hand.

Jörg ordnete sofort an: "Rute aus der Hand". In solchen Dingen bin ich sehr unbedarft, da mir so etwas noch nie passiert ist.

So, das war's.

Nachfolgend wünsche ich Olaf noch baldige Genesung!

 

Andreas, mit dem ich jetzt das erste mal zusammen an den Bodden war, hat sich als besonders netter Angelkumpel erwiesen. Ich wünsche Dir bei deinem nächsten Trip von ganzem Herzen die "Meter-Lady" welche nicht die Flucht ergreift.

 

Last but not least zu Dir, Jörg. Ich glaube dieses mal hast Du Dir den Guiding-Lohn hart erarbeiten müssen. Es war nicht einfach den Hornhechten aus dem Weg zu gehen. Ich glaube wir haben noch nie bei Dir so viele Stellungswechsel vorgenommen.

Letztendlich hat es noch für 32 Hechte gereicht. Danke von allen Beteiligten. Ich freue mich jetzt schon auf den Trip Anfang Juli bei Dir mit Rene' und Matthias, wenn wir versuchen die Zander zu ärgern.

 

 

Euer Angelharry

 

Hier das Video zu diesem Angeltrip