Damit diese Webseite für Sie optimal funktioniert, benutzen wir sogenannte Cookies. Wenn Sie die Seite besuchen , stimmen Sie der Nutzung von Cookies und der Speicherung persönlicher Daten zu falls Sie das 'Kontaktformular' nutzen.

Weitere Informationen zu den Cookies und zum Datenschutz finden Sie hier

AKTUELLES

     

** diverse INFO' s **

              *************

     
       
    
    
       
       

    

    

09.05.2010 -  Mai ---  Hechtzeit am Kubitzer Bodden  !!!

 

Der Mai ist für jeden Hechtangler mit einem Adrinalinschock verbunden.  So auch für mich, sowie Angelfreund Rene' und Neueinsteiger Matthias (Karpfen-Spezi), beide aus Thüringen. - Wohin -  Natürlich an die Bodden zu Angelguide Jörg Schütt. Drei Tage Hecht war angesagt, Spannung pur, denn die Voraussetzungen waren nicht so optimal. Niedrige Wassertemperaturen sowie Regen mit Wind waren im Forecast. Aber los ging es geradewegs Richtung Kubitzer Bodden zu Tonne 64, ein Hot-Spot seit Jahren. Aber Schreck in der Morgenstunde, ca. 15 Boote tummelten sich in diesem Bereich. Sofort kam Jörgs Kommentar "Leute, das tun wir uns nicht an, wir suchen uns einen ruhigen Bereich". Gesagt, getan, wenn einer den Kubitzuer Bodden kennt, dann Jörg. Wir fanden einen relativ flachen Bereich, welcher sehr erfolgversprechend aussah und wir unsere Driften setzen konnten. Nach einigen Fehlversuchen kamen endlich die ersten hammerharten Attacken auf unsere Wobbler. Der Bann war gebrochen. Wir konnten an diesem Tag zufrieden sein. Jeder von uns war erfolgreich, gepaart mit vielen gehakten Verlusten und Adrinalinschüben.

Am 2. Tag angelten wir noch einmal in den flachen Bereichen, aber diesesmal mit unterschiedlichen Ködern. Das volle Programm - Gummi, Twister, Spinner (der Renner), Wobbler usw. Auch dieser Tag endete mit zufriedenen Gesichtern.

Der 3. Tag war der absolute Hammer. Jörg führte uns auf die " FLÄCHE" zu einem tiefen Bereich ca. 2 bis 3 Meter. Was dann kam war nichts für schwache Nerven. Schon nach der ersten Drift kamen die hammerharten Attacken, kurzer Drill und weg. Ich selbst als ein ruhiger Angler bekannt, hatte nach 5 Attacken auf meinen Gummifisch (einige mit längeren Drills), die Nerven blank liegen. Ein Adrinalinschock jagte den anderen. Endlich die 6. Attacke brachte den ersehnten Erfolg. Nun ging es Schlag auf Schlag. Frischling Matthias brachte mit einem Wobbler seinen ersten Meter-Hecht sicher ins Boot. Toller Drill gepaart mit Hektik. Unglaublich viele Fische gingen nach heftigsten Attacken verloren, sogar Guide Jörg hätte fast in seine Rute gebissen als eine gewichtige "Meter-Plus-Grandma" kurz vor dem Boot ausgestiegen war. Um ehrlich zu sein, ganz traurig waren wir aber nicht, denn so hat es jeden von uns mal erwischt. Selten hatten wir so eine Hektik an Bord, an die ich mich aber sehr gerne erinnern werde.

Liebe Angelfreunde, wir konnten in diesen 3 Tagen ca. 30 Hechte sicher landen, wobei eine Vielzahl nach Drills verloren ging (nur der Form halber noch einmal - catch and release natürlich).  

Letztendlich hat jeder seine Fische gefangen, wobei es mich besonders gefreut hat das Frischling Matthias seinen ersten Meterhecht an den Bodden fangen konnte. Ich glaube wir haben einen neuen Bodden-Fan in unserer Mitte. Das zeigt  wieder allen die meinen das Angeln erfunden zu haben, das auch ein wenig Glück dazu gehört.

 

 

Leider gingen diese 3 schönen Tage wieder viel zu schnell vorbei. Wie immer an dieser Stelle von Rene', Matthias und mir ein herzliches Dankeschön an Dich, Jörg, für das Profi-Guiding.